Arbeiterwohlfahrt Rostock
Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit.

AKTUELLES

Studierst Du Soziale Arbeit, Sozial – oder Erziehungswissenschaften und suchst einen Praktikumsplatz?

Mittwoch, 21. Juni 2017

Der Jugendmigrationsdienst der AWO in Rostock sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n)

 

Praktikant/In.

 

Der Jugendmigrationsdienst (JMD) ist eine Beratungsstelle und Fachdienst für junge Neuzuwanderer (Flüchtlinge, EU-Bürger, Drittstaatler) und junge Menschen mit Migrationshintergrund und...


Weiterlesen ...

Fußball verbindet

Montag, 12. Juni 2017

Fußball verbindetSpiel, Spaß und Spannung gab es am vergangenen Mittwoch am Warnemünder Strand.

Wir (Helena Potschien und Laura Börger) organisierten im Rahmen eines Praktikums bei den AWO Migrationsdiensten während unserer Erzieherausbildung ein Fußballturnier mit Eritreern und Einheimischen Jugendlichen. Der...


Weiterlesen ...

Studierende helfen jungen Flüchtlingen beim Berufseinstieg

Mittwoch, 07. Juni 2017

Im Sommersemester 2017 hat das Institut für Berufspädagogik (ibp) der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock zusammen mit dem Jugendmigrationsdienst der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Rostock das Kooperationsprojekt „Lernen durch Engagement“ durchgeführt, bei dem Studierende junge Menschen...


Weiterlesen ...

ARBEITERWOHLFAHRT (AWO) ROSTOCK

Albrecht-Tischbein-Straße 48
18109 Rostock
Tel:
0381/127 010
Fax:
0381/127 01 14
eMail Anfahrt

- kreatives Freizeitangebot mit Inklusionsansatz für junge Menschen mit Migrationshintergrund

Ein gemeinsames Projekt des AWO Jugendmigrationsdienstes und Wohnen Ohne Barrieren GmbH

„The artist is not a special kind of person;
rather each person is a special kind of artist.“
(Ananda Coomaraswamy)

"Es liegt allein an uns, ob wir aus den vielen Steinen,
die wir einander in den Weg legen, Mauern oder Brücken bauen."
(Ernst Ferstl)

 

Unser nächster Kurs startet voraussichtlich im Mai 2017.

 

Weltweit sind nach Schätzungen von Flüchtlingsorganisationen 6 - 10 Millionen unbegleitete Kinder und Jugendliche auf der Flucht, wovon zurzeit ca. 8.000 Minderjährige in der Bundesrepublik leben. Die Gründe dafür, dass sie aus ihren Heimatländer fliehen mussten, sind unter anderem Bürgerkrieg, politischer Verfolgung, Gewalt oder Perspektivlosigkeit. Junge unbegleitete Geflüchtete sind besonders starken Belastungen ausgesetzt. Rituale und klare Strukturen sind besonders wichtig, um Stabilität im Leben zu erlangen. Es ist für die Ausprägung eines sozialen Verhaltens und die Bewältigung eines eventuellen Traumas im Kontext der unbekannten soziokulturellen Normen essentiell, in eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu investieren.

Im Rahmen des Projektes vom AWO Jugendmigrationsdienst und Wohnen Ohne Barrieren GmbH treffen sich seit Oktober 2016 Jugendliche, Betreuer und externe Interessenten mit und ohne Migrationshintergrund in den Räumlichkeiten der Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Ausländer der Küstenmühle ( Neu Hinrichsdorf 18 A 18146 Rostock ), um dort kreative Nachmittage miteinander zu verbringen.
Mit dem Kleinprojekt wird den Jugendlichen eine ressourcenorientierte Freizeitbeschäftigung angeboten, um ihre experimentelle Kreativität zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, das Stigma „Flüchtling“ für eine Weile abzulegen. Es sollten keine etablierten therapeutischen Methoden angewendet werden. Es waren auch keine künstlerischen Vorkenntnisse erforderlich. Persönliche und kollektive Erlebnisse sowie Spaß stehen während der Aktivitäten im Vordergrund. In der multikulturellen Gruppe entwickelt sich die Gestaltung der Kunstwerke zu einer „Sprache“, die von jedem verstanden wird. Dadurch trägt das Projekt dazu bei, den Zusammenhalt in der Gruppe zu stärken, ermöglicht das Knüpfen neuer Kontakte und fördert die soziale Integration der Jugendlichen. Das kostenlose Freizeitangebot wurde durch die Kooperation der beiden Träger ins Leben gerufen und wird von Réka Galambos (27), Mitarbeiterin der Wohngruppe begleitet. Sie bringt als gebürtige Ungarin nicht nur interkulturelle Kompetenzen, sondern als studierte Psychologin auch das professionelle Einfühlungsvermögen für diese Aufgabe mit.
Als Perspektive soll ein Netzwerk über die Initiative hinaus aufgebaut werden, um den jungen Menschen den Alltag zu erleichtern und konstruktiv bei ihrer Orientierung und Integration im neuen Heimatland zu helfen.
Am 30.01.2017 fand im Rahmen des Fachtages für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge vom Jugendamt eine kleine Ausstellung von Bildern statt, die derzeit auch in den Räumlichkeiten des AWO Migrationsdienstes in Lütten Klein, Warnowallee 25 zu den Sprechzeiten am Dienstag und Donnerstag von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden kann.