Arbeiterwohlfahrt Rostock
Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit.

ARBEITERWOHLFAHRT (AWO) ROSTOCK

Albrecht-Tischbein-Straße 48
18109 Rostock
Tel:
0381/127 010
Fax:
0381/127 01 14
eMail Anfahrt

bildDie Deutsche Alzheimer Gesellschaft Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. ist in der ersten Jahreshälfte zur Realisierung einer Konzeptidee an die AWO- Sozialdienst Rostock gemeinnützige GmbH herangetreten. Im entwickelten Projekt „Schule und Demenz- jeder kann etwas tun“ soll nun innerhalb des Schulhalbjahres 2015/2016 in einer kooperierenden Schule, dem Erasmus Ganztagesgymnasium in Lütten Klein, Schülern der dortigen 8. Klassen das Thema „Demenz“ sowie der Umgang mit erkrankten Mitmenschen in drei theoretischen und einem praktischem Modul näher gebracht werden.

Geplant sind hierfür außerunterrichtliche Einheiten im Rahmen des Nachmittagsangebotes, bei denen die jungen Leute durch die Vermittlung ersten Hintergrundwissens zu Demenzerkrankungen, vor allem jedoch durch Selbsterfahrung und Reflexion frühzeitig an die Thematik herangeführt werden und ein Verständnis für sie entwickeln sollen.

Vier Schüler/innen der Klassenstufe 9 des Erasmus Gymnasiums werden zudem im gleichen Zeitraum jeweils einen Praxistag pro Woche in der AWO Pflegeeinrichtung „Seniorenzentrum Stadtweide“ absolvieren.

Eine wissenschaftliche Auswertung mittels Fragebögen, die die Kenntnisse und Einstellungen der Jugendlichen vor und nach den Modulen vergleicht, übernimmt der Landesverband Sozialpsychatrie M-V.

Langfristiges Projektziel, so von der Alzheimer Gesellschaft M-V e.V. angedacht, ist die Aufnahme der Demenz-Thematik in die Lehrpläne möglichst vieler (Rostocker) Schulen sowie der stetige Kontakt zwischen Schulen und Pflegeeinrichtungen im Quartier als Nachhaltigkeitswirkung.

Träger des Projektes ist die Hansestadt Rostock, welche die Projektkosten aus zusätzlichen Finanzzuweisungen des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V finanziert.

Zwei Sozialpädagoginnen der AWO Rostock möchten die Jugendlichen für dieses unumgängliche Gesellschaftsthema sensibilisieren.

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich gern an Frau Claudia Schönfeld (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) , an Frau Fischer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder an Herrn Kanthak von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Schule Demenz