Überspringen zu Hauptinhalt

Sonntag gibt es wieder saures!

Auch in diesem Jahr erreicht uns wieder der Brauch zu Halloween „Süßes, sonst gibt’s saures!“, wenn die Kinder am 31.10. an den Türen klopfen und um eine süße Spende werben.

Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich und warum ist er mittlerweile auch in Europa so verbreitet?

Der Brauch, Halloween zu feiern, stammt aus dem katholischen Irland. Irische Auswanderer brachten die Tradition im 18. und 19. Jahrhundert in die USA, von wo aus sich Halloween in den 1990er-Jahren auch nach Europa ausbreitete.

Der eigentliche Ursprung des Festes kommt von den Kelten im alten England. Diese zelebrierten am 31. Oktober „Samhain“. Dieser Name stammt vom Sonnengott ab. Die Menschen bedankten sich mit einem Feuer für die (hoffentlich) reiche Ernte bei diesem. Gleichzeitig wurde der Sommer verabschiedet und die kalte Jahreszeit eingeläutet. Ein weiterer Grund war, dass an diesem Tag an die verstorbenen Seelen gedacht wurde und diese an diesem besagten 31. Oktober auf der Erde herumspukten. Daher verkleiden sich die kleinen und auch großen Halloween-Fans oftmals mit Gruselkostümen.

Das AWO-Team wünscht Ihnen einen gruseligen Sonntagabend.

Weitere Beiträge

Allgemein

„Grüne Grundsicherung“: AWO begrüßt neues Gutachten zur Regelsatzneuermittlung

Berlin, 23.6.2020 Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse eines Gutachtens zur Regelsatzneuermittlung im Auftrag von Bündnis…

Weiterlesen
An den Anfang scrollen