Überspringen zu Hauptinhalt

„Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Werden Sie Mitunterzeichner*in der Petition!

Mit der Petition wird die Fortführung und Verstetigung des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ ab 2023 gefordert. Dafür müssen ausreichend Haushaltsmittel, mindestens auf dem Niveau von 2022, bereitgestellt werden. Diese Mittel müssen gesondert bereitgestellt werden und dürfen nicht mit den vorgesehenen 2 Milliarden Euro jährlich für die Fortsetzung des KiTa-Qualitäts- und Teilhabeverbesserungsgesetz (Gute-KiTa-Gesetz) verrechnet werden.

Begründung

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ ist ein voller Erfolg. Das Programm hat in vielen Kitas Strukturen und Kompetenzen geschaffen, die maßgeblich dazu beitragen, dass Kinder bei ihrem Spracherwerb unterstützt werden und praktische Inklusionsarbeit ermöglichen.

Das heißt konkret, dass wir für Kinder und Familien, die es nicht so einfach haben, ein Angebot schaffen, das nicht nur zur Chancengleichheit beiträgt, sondern gerade denjenigen hilft, die diese Hilfe besonders benötigen. Wir schaffen durch alltagsintegrierte sprachliche Bildung, Angebote inklusiver Pädagogik und intensive Zusammenarbeit mit den Familien eine deutlich bessere Qualität in der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in den Sprach-Kitas. Diese Arbeit ohne die zusätzlichen Fachkräfte durch die Sprach-Kitas aufrechtzuhalten ist nicht zu leisten, wir sind in vielen Kitas bereits jetzt am Anschlag.
Die Sprachfachkräfte in den Sprach-Kitas sind Multiplikatoren und helfen dabei, dass alle Erzieherinnen und Erzieher Kinder in den Einrichtungen noch besser beim Spracherwerb unterstützen können. Ohne diese Fachkräfte und die Unterstützung und Qualifizierung durch die zusätzlichen Fachberatungen wird auch die Arbeit mit den Kindern qualitativ schlechter. Auch der Wegfall der zusätzlichen Fachberaterinnen und Fachberater führt zu einem Qualitätsverlust. Wir werden als Erzieherinnen und Erzieher in den Einrichtungen alles tun, damit dieser Fall nicht eintritt, aber auch wir haben persönliche Schmerzgrenzen. Zusätzlich zu den Kindern aus verschiedensten Krisengebieten werden in vielen Kitas jetzt auch Kinder aus der Ukraine betreut. Wir brauchen eine Ausweitung der Sprach-Kitas, damit wir auch diesen Kindern eine gute Bildung und Betreuung bieten können.

Angesichts des Personalmangels in unseren Kitas über 7000 halbe Stellen zu streichen, sowie rund 500 Fachberatungen zu entlassen, schwächt die gesamte Bildungsarbeit für Kinder in Deutschland. Viele dieser Kolleginnen und Kollegen verlassen das Arbeitsfeld Kita wieder und gehen uns als wertvolle Menschen mit ihren Kompetenzen verloren.

In vielen Regionen sind Sprach-Kitas genau da entstanden, wo es die Familien auch aufgrund von niedrigeren Einkommen oder aufgrund ihrer individuellen Lebenslagen schwieriger haben. Sprach-Kitas helfen Kindern und Familien mit Migrationsgeschichte. In Sprach-Kitas werden Brücken zwischen Einrichtungen und Familien und Kindern gebaut, auf deren Grundlage praktische Integrations- und Inklusionsarbeit geleistet wird. Keine Kita wird diese Arbeit ohne die zusätzlichen Fachkräfte aus dem Sprach-Kita-Programm in der gleichen Weise stemmen können.

Es ist nicht nachvollziehbar, dass ausgerechnet die Sprach-Kitas nun künftig wegfallen sollen, obwohl doch die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag etwas anderes versprochen hat. Hier spart man auf dem Rücken der Kinder und erhöht die Belastung der Erzieherinnen und Erzieher noch weiter.

Sie haben die Möglichkeit Mitunterzeichner*in dieser Petition zu werden. Nutzen Sie dafür einfach folgende Links:

  1. Registrierung: https://bit.ly/3RasZiM
  2. Petition unterzeichnen: https://bit.ly/3TjwsgS

Teilen Sie gern diesen Beitrag sodass wir möglichst viele Menschen damit erreichen können.

 

Hier finden Sie weitere Informationen dazu:

Ihr AWO-Team Rostock

__
Quelle: https://epetitionen.bundestag.de/

#petition #sprache #kinder #kitas #kindertagesstätte

Weitere Beiträge

Allgemein

Der Ausbau des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung bedarf einer gesicherten Qualität und verlässlichen Finanzier

Berlin. 26.05.2020. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek möchte die aktuelle Investitionsbereitschaft der Bundesregierung dafür nutzen, „erheblich mehr“…

Weiterlesen
An den Anfang scrollen